Nachrichten der Schule

In 15 Minuten zum Traumberuf

Erstellt am Donnerstag, 05. März 2020

Speed-Dating zwischen Ausbildungsbetrieben und Bewerbern am Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung

Siegen. Für Asif Mahmood hat es sich gelohnt. Als er vor zwei Jahren als Schüler des höheren Handels am Speed-Dating teilnahm, hat er überzeugt. Nach einem zweiwöchigen Praktikum bekam er einen Ausbildungsvertrag bei der Leopold Schäfer GmbH zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung und ist nun als Unternehmensbotschafter dabei.

Für Betriebe wird es immer schwieriger geeignete Auszubildende zu finden. Zeit, um neue Wege zu gehen. Zum dritten Mal bot das Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung, unter Mitwirkung der Bundesagentur für Arbeit, Betrieben und potentiellen Bewerbern eine ungewöhnliche Plattform, um sich kennenzulernen. Per Speed-Dating konnten sich Betriebe und Schüler schnell und unbürokratisch ohne aufwändiges Auswahlverfahren näherkommen: In 15-minütigen Gesprächen einen ersten wichtigen Eindruck gewinnen, ob das Gegenüber passt und gegebenenfalls den Start für eine gemeinsame berufliche Zukunft legen.

Das Azubi-Speed-Dating bietet Unternehmen die Chance, die Potenzialträger der Ausbildung für das  kommende Ausbildungsjahr kennenzulernen und für ihr Unternehmen zu gewinnen. Gleichzeitig können sich Bewerber frühzeitig ihren Ausbildungs- oder Praktikumsplatz sichern.

Jens Pukropski, Personalleiter bei Steuber Elektrotechnik, weiß, dass es im gewerblichen-technischen Bereich nicht so viele Bewerbungen gibt. Über das Speed-Dating hat er letztes Jahr drei Auszubildende gefunden.

 Speed1a

 

Bildzeile: Nur wenige Minuten hatten Bewerber und Ausbildungsbetrieb, um sich kennenzulernen. Beim Speed-Dating steht der Mensch im Vordergrund, nicht so sehr die Noten. Foto: Berufskolleg.

Fachschulexamen

Erstellt am Mittwoch, 19. Februar 2020

Siegen. Erleichtert und sichtlich stolz nahmen 19 staatlich geprüfte Betriebswirte und staatlich geprüfte Betriebswirtinnen nach 3,5 Jahren schulischer Weiterbildung ihre Zeugnisse entgegen. Für die Absolventen/innen der Fachschule für Wirtschaft geht damit eine entbehrungsreiche Zeit zu Ende. Drei Abende in der Woche besuchten sie nach der Arbeit den Unterricht am Berufskolleg. Der erreichte Abschluss ist einer der höchsten nichtakademischen Abschlüsse, den man in Deutschland erreichen kann. Wir gratulieren herzlich zur erbrachten Leistung.

Folgende Absolventen/innen schlossen den Bildungsgang erfolgreich ab:

Stephanie Becker (Friedewald), Fabian Brandenburger, Manuel Buchner (beide Siegen), Joachim Diehl (Wilnsdorf), Selina Diehl (Netphen), Christopher Diekert (Neunkirchen), Konstantin Dubrovskij (Kreuztal), Maren Hähner (Siegen), Jan Hoffmann (Netphen), Nicole Müller (Olpe), Joanna Naumann (Bad Marienberg), Christian Reinschmidt (Siegen), Philipp Schäfer (Kreuztal), Swetlana Schneider (Siegen), Christian Schnell (Freudenberg), Julia Schulz (Siegen), Robin Seefeldt (Wenden), Julia Tabea Spies (Raumland), Sebastian Strohmann (Siegen).

WF2020A

Bildzeile: Endlich wieder Freizeit. Die Absolventen der Fachschule für Wirtschaft erhielten nach dreieinhalb Jahren Weiterbildung ihre Abschlusszeugnisse. Foto: Berufskolleg.

WF2020B

Dr. Axel Besser (l./Bildungsgangleiter) und Theodor Hirsch (r./Abteilungsleiter) freuen sich mit Nicole Müller, die mit einem Einser-Examen als Jahrgangsbeste abschloss. Foto: Berufskolleg.

 

Sturmwarnung für Montag, 10.02.2020

Erstellt am Sonntag, 09. Februar 2020

WICHTIG: Aktuelle Information zur Wetterlage

Sehr geehrte volljährige Schülerinnen und Schüler,
Sehr geehrte Eltern/Erziehungsberechtigte,

wie Sie aus den Medien entnehmen können, ist ein Sturmtief angesagt. Sie können nach eigenem Ermessen entscheiden, ob der Schulweg zumutbar und sicher ist und ob Sie am Montag, 10.02.2020, zur Schule gehen bzw. ob Sie Ihr Kind an diesem Tag zur Schule schicken möchten. Die eigene Sicherheit ist vorrangig.

Freundliche Grüße

Bardo Nußbickel

Schulleiter

Informationsabend zur weiterführenden Schulbildung

Erstellt am Montag, 20. Januar 2020

Das Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung stellt sich vor:

Für Jugendliche, deren Berufswünsche sich auf kaufmännische und verwaltende Tätigkeiten erstrecken, bietet das Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung in Siegen in langjähriger Tradition „maßgeschneiderte“ Möglichkeiten einer weiterführenden Schulbildung.

 Das Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung ist Europaschule und besitzt das Berufswahlsiegel der Wirtschaftsjunioren.

 Um detaillierte Auskünfte über dieses Bildungsangebot zu erhalten, lädt das Berufskolleg alle interessierten Schulabgänger der Hauptschulen, Gesamtschulen, Realschulen, Sekundarschulen und Gymnasien sowie deren Eltern zu einem Informations- und Beratungsabend

 am Freitag, den 31. Januar 2020 um 18:00 Uhr in das Schulgebäude in Siegen (Am Stadtwald 27) ein.

 Es gibt nähere Informationen zur Berufsfachschule, zum Wirtschaftsgymnasium, zur Höheren Handelsschule, der Fachoberschule, zu den Fremdsprachen-Assistenten, der Fachschule für Wirtschaft und der PTA-Fachschule.

 

Reise mit bleibenden Eindrücken nach Ghana

Erstellt am Donnerstag, 09. Januar 2020

Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung leisten Hilfe zur Selbsthilfe an Partnerschule.

Siegen. Mit vier Schülern und fünf Schülerinnen des Wirtschaftsgymnasiums des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung machten sich die Lehrerin Gerti Gleim und Ursula Metz-Stoltefuß als pensionierte ehemalige Kollegin auf zu einer Projektreise nach Ghana. Seit 2008 unterstützt das Berufskolleg den „Wilhelm Educational Complex“, eine Schule in Ashaiman - Lebanon, 30 km östlich von Accra, der Hauptstadt Ghanas. Bereits zum siebten Mal reisten Schüler des Berufskollegs nach Ghana, um die Partnerschule zu besuchen und zu unterstützen. Ein tiefer Einblick in eine andere Kultur, den die Schüler niemals vergessen werden.

Mehr als drei Wochen verbrachte die Gruppe in der ghanaischen Schule, unter - nach westlichen Maßstäben - einfachsten Bedingungen. So tauschten einige von ihnen für den Zeitraum Bett gegen Moskitozelt und Isomatte; zudem war ein sparsamer Umgang mit Wasser, welches aus einem Tank auf dem Dach bezogen wurde, nötig. Ein Bett und fließendes Wasser – das sehen wir in unserer Wohlstandsgesellschaft als selbstverständlich an. „So eine Reise verändert das eigene Verhalten und das Verständnis für die Welt“, war das Fazit der Schüler, die sich auf dieses Projekt eingelassen hatten. „Mein Konsumverhalten hat sich verändert. Die vollen Regale in den Geschäften haben mich beim ersten Einkauf überfordert“, so Aysel Leipold. Auch Isabelle Rödder bestätigte eine andere Denkweise: „Wir machen uns in Deutschland kaum Gedanken darüber, wie oft wir duschen, dass der Kühlschrank immer voll ist oder dass wir in einem gemütlichen Bett schlafen.“

Neben vielen Aktivitäten innerhalb der Schule standen in diesem Jahr zwei Projekte im Vordergrund. „Wir haben ein Zahnputzprojekt mit den Kindern im Kindergarten und den unteren Klassen durchgeführt“, erklärte Julia Schulina. Der weitere Schwerpunkt war die Umgestaltung des Computerraums. Er wurde neu gestrichen, die Computer neu verkabelt, mit neuen Programmen bestückt und ein Videokonferenzsystem eingerichtet. Die ghanaischen Schülerinnen und Schüler aus dem Werkunterricht haben für die Computer kleine Holzbänke gebaut, auf denen die Computer unter den Tischen neu positioniert werden konnten. Eine Zusammenarbeit, die durch unsere Einrichtung der Werkstatt vor zwei Jahren möglich war. Darüber hinaus wurden wieder viele Schulmaterialien, Werkzeug, Küchenutensilien, Bastelmaterialien etc. mitgenommen, denn die durch das Engagement des Berufskollegs eingerichtete und finanzierte Küche sowie der Werkraum mussten noch komplettiert werden.

Die Reise wurde größtenteils durch „Engagement Global“ (Düsseldorf) aus Mitteln des „Konkreter Friedensdienst NRW“ finanziert und somit auch erst ermöglicht. Aber auch die Schüler waren bezüglich der Finanzierung ihrer Reise aktiv. Im Laufe des vergangenen Schuljahres übernahmen sie das Catering bei verschiedenen Schulveranstaltungen, haben  zusammengetragene Gegenstände auf einem Flohmarkt verkauft und sammelten Spenden, um die Ghanareise zu ermöglichen.

In Erinnerung blieben vielfältige Eindrücke, die durch den Austausch mit den ghanaischen Schülern, Lehrern und Menschen im Stadtviertel sowie auf Ausflügen in die Umgebung gewonnen wurden. Vor allem die Lebensfreude der Ghanaer war für die Siegener Schüler beeindruckend. „Die Menschen hier haben alles und meckern doch. Die Menschen in Ghana haben nicht viel, ihre Fröhlichkeit ist aber beeindruckend“, erinnerte sich Felix Sonsalla.

ghana2019 1

Das Zahnputzprojekt war ein Schwerpunkt der Reise nach Ghana.

Foto: Berufskolleg.

ghana2019 2

Gemeinsame Spiele und Aktivitäten im engen Innenhof der Schule waren besonders beliebt.                                                                                Foto: Berufskolleg.

Joomla 1.6 Templates designed by Joomla Hosting Reviews